Rezension "Too Late" von C. Hoover

(Quelle: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/512J6u74%2BgL.jpg )

Too Late von C. Hoover
Herausgeber: Hoover Ink (November 13, 2016)
Taschebuch
Seitenanzahl: 385
Preis: 13,67 € (Amazon) Ebook: kostenlos bei kindle unlimited 
Sprache: Englisch

Klappentext:
Sloan will go through hell and back for those she loves. And she does, every single day. After finding herself stuck in a relationship with the dangerous and morally corrupt Asa Jackson, Sloan will do whatever it takes to get by until she's able to find a way out. Nothing will get in her way. Nothing except Carter. Sloan is the best thing to ever happen to Asa. And if you ask Asa, he'd say he's the best thing to ever happen to Sloan. Despite Sloan's disapproval of Asa's sinister lifestyle, he does exactly what he needs to do in order to stay a step ahead in his business. He also does exactly what he needs to do in order to stay a step ahead of Sloan. Nothing will get in his way. Nothing except Carter. 

Meine Meinung:
Zum Inhalt:
Ohne große Einleitung und Prolog wirft Colleen Hoover einen direkt ins Geschehen. Angefangen mit Sloan und Asa. Die beiden sind ein Paar, jedoch merkt man sofort, dass Sloan die Beziehung nicht ganz so zu genießen scheint wie Asa. Da sind zwar irgendwo auch Gefühle dabei, zumindest für den Asa, der er einmal war, aber vor allem hat sie ein gewisses Pflichtgefühl bei ihm. Weshalb sie es sich quasi über sich ergehen lässt, denn zu groß ist die Angst, ihn zu verlassen. Was nämlich zu erkennen ist: Sloan hat wohl schon einiges durchmachen müssen und hat nicht die nötigen Mittel, allein für sich und ihren Bruder auf zu kommen. Das ist auf jeden Fall schon mal von der Story her sehr gut "ausgedacht".
Auf der anderen Seite, nur ein paar Stunden später, lernt man auch noch den 3. Protagonisten, Carter, kennen. Mit ihm hat Colleen das komplette Gegenteil von Asa erschaffen. Einen Charakter, den man aus ihren sonstigen Romanen kennt. Er war mir von Anfang an sympathisch und auch die Chemie, die zwischen ihm und Sloan herrschte, hat einen sofort gefesselt. Aber auch er hat ein Geheimnis und Colleen hat, zum Glück, auch nicht lange darauf warten lassen, es zu lüften. So konnte man dem Geschehen besser folgen.
Als die 3 dann auch noch in einer unerwarteten Situation aufeinander treffen, nimmt alles seinen Lauf.
Sehr gut fand ich, wie gut Colleen die Beziehungen zwischen den einzelnen Charakteren im ganzen Verlauf des Buches dargestellt hat. 2 komplett unterschiedliche, männliche Charaktere und mittendrin Sloan. Konflikte sind da vorprogrammiert. 
Unglaublich spannend aufgebaut und man will wirklich immer nur straight weiter lesen, auch wenn Colleen hier mit meinen Gefühlen manchmal Ping Pong gespielt hat, das hat es auch erst so fesselnd und spannend gemacht.


Zu den Charakteren:
Sloan war mir in den ersten paar Sekunden direkt sympathisch. Sie hat eine gute Portion Selbstbewusstsein und Humor. Auf der anderen Seite ist sie aber auch etwas verletzlich und auch sehr sensibel.
Sie ist nicht auf den Kopf gefallen und behält die Realität auch immer im Auge. Für die, die sie liebt, tritt sie immer ein. Auch durch die Art, wie Colleen schreibt und Stories rund um Charaktere erfindet, kam sie mir auch sehr authentisch herüber. Man kann sie nur dafür bewundern, was sie alles auf sich genommen hat.

Carter war mir auch direkt sympathisch. Wie schon erwähnt, geht er eher in die Richtung der Charaktere, die man von CoHo kennt. Er hat einen stark ausgeprägten Beschützerinstinkt, ist unglaublich charmant und humorvoll. Er ist ein bodenständiger Mann und im Gegensatz zu Asa muss man ihn einfach lieben. Auch seine Handlungen und Gedanken zu lesen, war sehr angenehm.

Asa war mir eigentlich direkt unsympathisch ... Er hat einen ganz besonderen LifeStyle, den er auslebt und das ist wirklich kein angenehmer. Anfangs ist er gleich einfach nur kontrollsüchtig, arrogant und versucht, Sloan, wo es nur geht, zu unterdrücken. Er hat auch ein ganz schreckliches Weltbild in Bezug auf Frauen, was ihm in der Kindheit schon vorgelebt wurde. Zwar hat auch er es nicht einfach gehabt und irgendwie hat man da auch etwas Mitleid mit ihm, aber irgendwann wurde es einem doch zu viel. Je weiter das Buch voran schreitet, desto  mehr ging es mit ihm durch und ich war teils einfach nur noch sprachlos. Ganz sicher nichts für schwache Nerven, aber trotzdem bewundere ich Colleen dafür, ihn so erschaffen zu haben.

Schreibstil:
Colleens Schreibstil war mal wieder grandios! Es war nicht so komplex geschrieben, dass man den Kontext nicht mehr versteht, nein, im Gegenteil sogar. Ich kam ziemlich schnell voran, was aber auch teils an den kurzen Kapiteln lag. Auch, dass sie die Kapitel aus der Sicht von allen 3 Charakteren geschrieben hat, hat Abwechslung gebracht und so waren wenigstens die Handlungen nachvollziehbarer, da die Gedanken immer sehr gut geschildert worden.
Dann war da noch die Aufteilung der Kapitel. Im Vorwort erwähnt Colleen auch, dass das ein etwas anderer Aufbau ist als man ihn sonst kennt. Der Prolog ist z.B hinten und dann gibt es einen Epilog zum Epilog ... Einfach nur großartig!

Fazit:
Insgesamt hat mich das Buch einfach nur umgehauen. Ich wusste ja, dass es wieder ein etwas anderes Buch von Colleen wird, aber dass es dann doch so krass her ging, hat mich positiv überrascht.
Es war immer unglaublich spannend und fesselnd und ruft bei einem jede Menge Gefühle hervor. Bei jedem Kapitel hab ich mit den Charakteren mitgefiebert und es wurde nie langweilig, weil Colleen auch immer wieder einen neuen Ass im Ärmel hatte.
Wirklich richtig gut! Weshalb ich es auch absolut nur empfehlen kann. Zumindest an etwas ältere Leser, da es dort durchaus Szenen gibt, die wirklich krass waren. Man sollte die Warnung, die Colleen vorher auch gab, nicht einfach so leicht hin nehmen.^^

Bewertung:

Comments

  1. Hey Marie :*
    Tolle Rezension!
    Colleen Hoover Bücher sind meistens richtig toll. Ich finde sogar, dass die Bücher von ihr im Englischen viel besser sind!
    Von dem Buch habe ich bis jetzt noch gar nichts gehört. Aber es lohnt sich wahrscheinlich (so wie jedes CH Buch :D)

    Ganz liebe Grüße,
    Myri

    ReplyDelete
    Replies
    1. Oh, ja, im Englischen sind sie vieel besser. 😊 Und, das Buch hat sie auch selber verlegt. Es war eher so ein kleines Projekt auf Wattpad.^^
      Danke dir, für dein Feedback. ❤

      Delete

Post a Comment

Vielen Dank, fürs Kommentieren. ;)

Popular posts from this blog

Rezension zu Paper Princess von Erin Watt

Englische Bücher, die unbedingt gelesen werden müssen

Rezension zu Backstage in Seattle von Mina Mart