Follower

Sonntag, 21. Mai 2017

Rezension zu Im nächsten Leben vielleicht von Mia Sheridan

Im nächsten Leben vielleicht von Mia Sheridan

Verlag: Piper Verlag

Seitenanzahl: 327

Preis: 9,99€, Ebook: 8,99€

Taschenbuch

Einzelband



Vielen Dank an den Piper Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares! :)

Klappentext

Das Leben ist hart in dem Bergarbeiterort, in dem Tanleigh und Kyland aufwachsen: Hunger und Schmutz bestimmen den Alltag, für Träume und Hoffnung bleibt wenig Platz. Der einzige Weg, dieser Trostlosigkeit zu entfliehen, ist ein Stipendium - nur einer kann es gewinnen. Um es zu bekommen und aufs College gehen zu können, kämpfen beide jeden Tag hart. Doch dann verändert ein Moment alles, und aus den Konkurrenten werden Freunde. Beide wehren sich gegen die Gefühle, die sie füreinander zu empfinden beginnen, denn die Liebe würde ihre Pläne zerstören. Aber ihre einsamen Herzen sehnen sich verzweifelt danach ...

Meine Meinung

Das Cover ist relativ schlicht gehalten, hat mich aber dennoch neugierig auf den Inhalt gemacht. Und ich bin froh, dass mir dieses Buch nicht in Vergessenheit geraten ist!

Inhalt

Sie teilen ein ähnliches Schicksal und haben dasselbe Ziel. Für Tanleigh und Kyland gab es, seit sie auf der Welt sind, nichts anderes als Armut, Hunger und Schmutz in Denville. Deswegen streben beide das Stipendium an, welches ihre Schule an den Besten vergibt. Beide wollen raus der Stadt und ihre Träume verwirklichen. Das macht sie zu Konkurrenten. An sich ist daran nichts verwerfliches, denn beide sind sich bisher aus dem Weg gegangen. Bis zu dem Zeitpunkt, in dem Tanleigh Kyland für den Diebstahl eines Sandwiches deckt. Er kann sich nicht vorstellen, warum sie das getan hat. Und sie eigentlich auch nicht, denn schließlich steht ihr Job dafür auf dem Spiel. Aber irgendwas ist da, was Kyland für Tanleigh so anziehend macht. Und auch Kyland kann nicht leugnen, dass Tanleigh ihn nicht mehr loslässt. Aber es wäre zu egoistisch, wenn die beiden eine engere Bindung aufbauen, denn vor allem Kyland will, egal ob er das Stipendium schlussendlich bekommt oder nicht, ein für alle mal raus aus dieser Stadt, nachdem er seinen Abschluss gemacht hat ...

Warum habe ich so lange gebraucht, um dieses Buch zu lesen??
Hinter dem Klappentext steckt einfach nochmal so viel mehr und ich war mit der Umsetzung wirklich mehr als zufrieden. Natürlich hat mich die Liebesgeschichte der beiden hauptsächlich angesprochen, aber dieses Buch bietet einfach nochmal so viel mehr drum herum, sodass es mich nicht mehr los lassen konnte und ich komplett gefesselt war. Der Autorin ist es auf jeden Fall gelungen mit ihren Spannungen und Wendungen, mit meinen Gefühlen zu spielen und mich vollends zu packen.
Es gab auch hier und da ein paar Schwachstellen, muss ich zugeben, die aber so minimal waren, dass das Buch sich da im weiteren Verlauf wirklich selber wieder raus geholt hat. Die Charaktere sind am Anfang des Buches ja noch relativ jung, haben dann aber im Laufe der Story ihre Entwicklung durchgemacht, die auch entscheidend bei meiner schlussendliches Meinung war, da sie mir wirklich gut gefallen hat.
Gut war auch, dass das Buch nicht durchweg traurig und trüb gehalten wurde, sondern, dass, vorallem auch durch die unterschiedlichen Charaktere, die Autorin auch immer mal wieder etwas Humor hineingebracht hat und durch so kleine, unscheinbare Dinge dieses doch eher miese Leben der beiden mal für kurze Momente nicht so erscheinen ließ. Wirklich großartig.
Was das Buch aber erst so großartig macht und der Autorin mehr als gut gelungen ist, sind die Charaktere. Mein Favorit ist da Kyland gewesen.

Charaktere

Kyland lebt in einem kleinen, schon herunter gekommenen Haus und muss, nachdem sein Vater und älterer Bruder bei dem großen Minenunglück der Stadt ums Leben gekommen sind, für sich selber sorgen. Trotz seiner Sitution, ist Kyland der selbstloseste junge Mann, den ich in Büchern je kennenlernen durfte! Meine Sympathie für ihn ist so groß, sie lässt sich kaum beschreiben. :D Er hat wirklich für jede einzelne Person in diesem Buch, die irgendwie Hilfe brauchte, sein Wohl hinten angestellt und ist für die, die seine Hilfe brauchten, egal, ob sie darum gebeten haben oder nicht, da gewesen.
Er macht zu Anfang zwar diesen unnahbaren Typen, ist aber, lässt er hinter seine Fassade blicken, so viel mehr als das. Und Tanleigh hat das erst möglich gemacht. Man lernt diesen humorvollen und charmanten Kyland kennen und verliebt sich selber sofort in ihn!

Tanleigh wohnt zusammen mit ihrer großen Schwester und ihrer erkrankten Mutter in einem kleinen Wohnwagen. Ich hab großen Respekt vor ihr und ihrer Schwester, für das, was sie alles schon durchmachen mussten und natürlich auch für das, was sie im Verlaufe des Buches noch alles bestreiten. Auch sie war mir sofort sympathisch. Ich fand es auch gut, dass man bei ihr sehr deutlich die Entwicklung ihres Charakters verfolgen konnte, die sie nach und nach durchgemacht hat und in manchen Sachen auch gebraucht hat. Auch sie stellt das Wohl anderer meistens über ihr eigenes, um anderen zu helfen. Und das ist es auch, was mich an ihrer Beziehung zu Kyland noch ein wenig mehr fasziniert hat. Zu sehen, wie sie für den jeweils anderen da waren, war abolut rührend.

Die Nebencharaktere haben mir genauso gut gefallen wie Tan und Ky und haben auf jeden Fall auch etwas Abwechslung mit hineingebracht und für so manche Ereignisse in dem Leben der beiden gesorgt, die auch diese angesprochene Spannung gebracht haben.

Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen. Die Kapitel sind sowohl aus Kylands, als auch aus Tanleighs Sicht geschrieben, was natürlich insofern gut war, dass man Einblicke auf Gedanken und Gefühle beider Protagonisten bekommen hat und man sie so in ihren Handlungen auch besser verstehen konnte. Auch die Art, wie sie ihre Charaktere handeln lässt und beschreibt, gefiel mir richtig gut.

Fazit

Im nächsten Leben vielleicht - ein Buch, was ich euch absolut nur ans Herz legen kann! Wirklich überzeugende Chharaktere und auch die Geschichte an sich bietet Spannung und eine Mischnung verschiedener Emotionen, die einen nicht mehr los lassen!


 Bewertung

★★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen