Monday, December 4, 2017

Rezension zu Berühre mich. nicht. von Laura Kneidl

© buecherpassion - Marie Müller
Berühre mich. nicht. von Laura Kneidl
Verlag: Lyx Verlag
Preis: 12,90€, Ebook: 9,99€
Seiten: 459
Broschiert
Band 1


Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen ... (Quelle: luebbe.de)

Friday, November 24, 2017

Sehnsüchtig erwartet - Auf diese Büche freue ich mich im Dezember


Hallo, ihr Lieben!
Der Dezember - und auch der Winter - naht und somit auch wieder ganz viele Neuerscheinungen - tschüß, Geld!
In diesem Blogpost, stelle ich euch 5 Bücher vor, auf die ich mich schon eine ganze Weile freue - teils auch Reihenfortsetzungen. *Kreisch*
Also, vielleicht ist ja das ein oder andere Buch etwas für euch oder ihr wartet selbst schon sehnsüchtig darauf? ;)
Viel Spaß, beim Stöbern. :P
*Kann Werbung enthalten

Friday, November 17, 2017

Rezension zu Der letzte erste Kuss von Bianca Iosivoni

© buecherpassion - Marie Müller

Der letzte erste Kuss von Bianca Iosivoni
Verlag: Lyx Verlag
Preis: 10,00€, Ebook: 8,99€
Seiten: 512 Seiten
Broschiert
First-Reihe Band 2
Rezension Band 1?

Vielen Dank, an den Lyx Verlag. für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares! :)
Werbung.


Elle und Luke sind beste Freunde - und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ... (Quelle: Amazon.de)

Tuesday, October 31, 2017

Rezension zu Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo

Werbung

Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo
Verlag: Droemer Knaur Verag
Preis: 16,99€, Ebook: 14,99€
Seiten: 592
Broschiert
Leseprobe?

Vielen Dank an den Droemer Knaur Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionexemplares! :)




Ketterdam – pulsierende Hafenstadt, Handelsmetropole, Tummelplatz zwielichtiger Gestalten: Hier hat sich Kaz Brekker zur gerissenen und skrupellosen rechten Hand eines Bandenchefs hochgearbeitet. Als er eines Tages ein Jobangebot erhält, das ihm unermesslichen Reichtum bescheren würde, weiß Kaz zwei Dinge: Erstens wird dieses Geld den Tod seines Bruders rächen. Zweitens kann er den Job unmöglich allein erledigen …
Mit fünf Gefährten, die höchst unterschiedliche Motive antreiben, macht Kaz sich auf in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien. Die sechs Krähen sind professionell, clever, und Kaz fühlt sich jeder Herausforderung gewachsen – außer in Gegenwart der schönen Inej … (Quelle: Amazon.de)

Sunday, October 29, 2017

Mystery Blogger Award


Mystery Blogger Award

Hallo, ihr Lieben!
Mittlerweile wurde ich von 3 Personen zu diesen wohl mega coolen Award nominiert - danke an dieser Stelle an Ella, Josephine und Sarah.
Ursprünglich kam die Idee von Okoto Enigma - damit hast du den deutschen Bloggern ja echt was geschenkt. ;)
Da ich von 3 Personen nominiert wurde und ich das ganze nicht unbedingt mehrmals machen möchte, bzw. eine der drei Damen das Herz brechen will, habe ich eine Mischung aus alles Fragen genommen.
Also, dann mal viel Spaß...

Was ist der Mystery Blogger Award?
"Der Mystery Blogger Award"  ist eine Auszeichnung für großartige Blogger mit genialen Blogbeiträgen. Ihre Blogs sind nicht nur fesselnd, sondern auch inspirierend und motivierend. Sie sind einer der Besten, die es gibt und sie verdienen all die Anerkennung, die sie bekommen. Diese Auszeichnung ist auch für Blogger, die im Bloggen Spaß und Inspiration finden; und sie machen das mit so viel Liebe und Leidenschaft. (Übersetzung: @dbookishworld )

Die Regeln:
1. Nenne den Schöpfer des Awards und setze einen Link auf den Blog.

2. Platziere das Award Logo oder Bild in Deinen Post.
3. Danke der Person, die Dich nominiert hat und verlinke ihren Blog in Deinem Post.
4. Erzähle Deinen Lesern 3 Dinge von Dir selbst.

5. Beantworte die Fragen des Nominierenden.

6. Nominiere selbst 10-20 Blogger.

7. Frage Deine Nominierten 5 originelle Fragen Deiner Wahl.
8. Teile 5 Links zu Deinen besten Blogposts.
9. Benachrichtige Deine Nominierten, indem Du in Ihrem Blog kommentierst.

3 Dinge über mich:

☝ Ich singe für mein Leben gern und das schon seit ich sprechen kann.
☝ Serien könnte ich stundenlang schauen, für Filme aber habe ich manchmal echt keine Ausdauer.
☝Ich bin ein sehr kompliziertes und paradoxes Geschöpf. Ich gehe erst einmal gefühlt Hundert Szenarien durch, bevor ich etwas tue, kann aber auch sehr spontan sein und meine Mutter für Sachen überreden, die sie mir eigentlich nie im Leben erlauben sollte.

1. Welches Buch hast du bisher am meisten "rereadet"? (Ella)
After Passion, denke ich. Ich habe es im letzten Jahr 2 mal gelesen und dieses Jahr noch einmal bis zur Hälfte gelesen. Ja, man sieht, das ist jetzt keine große Zahl, aber da ich mit bookstagram erst seit dem letzten Jahr so meine Erfahrungen habe und davon manipuliert wurde, kam es mir nie in den Sinn, ein Buch nochmals zu lesen und so großartig waren meine bisherigen Bücher auch nicht, dass ich sie nochmal lesen wollte. :D

2. Warum habt ihr angefangen, einen Blog zu schreiben? (Josephine)
Als ich bookstagram für mich entdeckt habe, war ich richtig euphorisch, über Bücher zu posten, Fotos zu machen und mich mit anderen auszutauschen. Die Manipulation hörte da aber nicht auf, nein, alle hatten sie diese coolen Blogs, bekamen den Titel Blogger und ich fand das eben so cool, dass ich mich dazu entschieden habe. Es macht mir Spaß, meine Meinung auch kund zu geben und Bücher zu rezensieren, über sie zu schreiben.

3. Welchen Typen findet ihr aus Büchern am besten?
Ich würde mich da nicht auf einen festlegen, denke ich. Es kommt immer darauf an, was die Autoren aus ihnen machen, welche entscheidenen Eigenschaften sie haben, die mich überzeugen und dafür sorgen, dass mein kleines Fangirl-Herz erwacht. 

4. Schreibt ihr auch Bücher und möchtet ihr diese veröffentlichen? (Sarah)
Ja, ich schreibe. Ob ich direkt vom Buch-Schreiben reden würde, würde ich jetzt aber nicht unbedingt sagen. Es sind immer mal wieder kleine Geschichten, einfach für mich. Zurzeit schreibe ich an einer kleinen Geschichte - Sarah, danke dir an der Stelle dafür, dass du immer so schön kommentierst (Liebe.) -, die mir auch recht viel Spaß macht, jedoch denke ich nicht, dass ich sie in dem Sinne veröffentlichen werde, lasse sie Andere aber gerne lesen, wenn sie das möchten.

5. Nennt mir einen Grund, warum ihr denkt, dass ich euch nominiert habe. (Sarah)
Ganz einfach. Weil du faul bist und du keine Ahnung mehr hattest, wen du sonst noch nominieren kannst. Ich muss ehrlich sagen, zu Anfang tat mir die Tatsache etwas weh und ich war gekränkt, als sinnlose Alternative abgestempelt worden zu sein. Aber nach ein paar Highschool Musical Liedern, habe ich mich wieder beruhigt und diesen tollen Post geschrieben.

Nominierten:
Da ich nicht weiß, wer schon alles an dieser Challenge teilgenommen hat, nominiere ich an erster Stelle meine Wüste, die mir sowieso als erste eingefallen wäre:
Sahara von nightlylibrary
Ach, komm Michelle, mein Hase mrsbooknerds-lesewelt.blogspot.de
Da habe ich mit 4 Nominierungen wohl eine Regel gebrochen, aber ich hoffe, ihr vergebt mir.

Meine Fragen an euch:
1. Hat euch ein Buch bisher schon so sehr beeinflusst, dass ihr noch Wochen danach daran denken musstet?
2. Interessieren euch die Autoren hinter den Büchern näher oder geht ihr einfach von einem Buch zum nächsten, ohne euch weiter damit zu beschäftigen?
3. Nach welchen Kriterien sucht ihr euch eure Bücher aus?
4. Würdet ihr in jedem Genre lesen, allein um sich einmal auszuprobieren oder sagt ihr von Anfang an Nein zu einem Genre?
5. Von einer Skala von 1 bis 10, wie sehr ehrt es euch, von mir nominiert worden zu sein?

Meine 5 besten Blogposts:
Puuh. Erstmal nachschauen ...
Rezension Paper Princess von Erin Watt (Na wer hätte das gedacht ... )
Rezension zu Secret Sins von Geneva Lee

Viel Spaß euch, beim Posten. 😗






Saturday, October 28, 2017

Rezension zu "Küsse unter dem Mistelzweig" von Mila Summers

(Quelle: Amazon.de)


Küsse unter dem Mistelzweig von Mila Summers

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Preis: 7,99€, kostenlos bei KindleUnlimited, als Ebook für 0,99€

Seiten: 222

Einzelband








Vielen Dank, liebe Mila, für die Bereitstellung des Exemplares! :)
Werbung


Eine magische Reise in die verschneiten Highlands Nach fünf Jahren Beziehung wird Emily wenige Tage vor Weihnachten gegen ein brasilianisches Unterwäschemodel eingetauscht. Kurzerhand entflieht sie dem hektischen Trubel Londons in die Einsamkeit der schottischen Highlands, um sich Gedanken über die Zukunft zu machen. Doch in dem Cottage, in das sie sich zurückzieht, wartet ein geheimnisvolles Tagebuch auf sie. Was hat diese Geschichte mit dem eigensinnigen Gutsbesitzer Ben zu tun, dessen Anziehungskraft Emilys Herz mehr als einmal höherschlagen lässt? Emily wollte doch in Mìorbhail, dem Ort der Wunder, einfach nur zur Ruhe kommen. Als dann auch noch ihr Ex Tom eines Tages bei ihr vor der Tür steht, ist das Chaos perfekt.


Inhalt

Ohne große Einleitung wirft uns die Autorin direkt ins Geschehen. Nachdem Tom ihr gebeichtet hat, dass er eine andere Frau gefunden hat, in der er sein Glück gefunden zu haben scheint, will Emily sofort weg von ihm und flüchtet sich in ihren kleinen Buchladen, um sich zu überlegen, wie es nun weiter gehen soll. In den letzten Jahren ist sie so ziemlich abhängig von Tom geworden und ihr droht, alles zu verlieren. Um den bevorstehenden Stress zu entkommen, flüchtet sie nach Schottland in ein stilles Dörfchen, um die nächsten zwei Wochen dort zu verbringen und abzuschalten - dachte sie zumindest. Ben, ihr Vermieter und Eigentümer des Cottage bringt sie zusätzlich durcheinander und sorgt dafür, dass Emily ihr Leben mehr und mehr nochmals hinterfragt. Lief mit Tom vielleicht schon länger nicht mehr alles so gut? War London wirklich die richtige Stadt für sie? Sah sie dort ihre glückliche Zukunft oder sollte sie doch nochmal alles umkrempeln ...?

Die Grundidee gefiel mir recht gut und ich war neugierig, was die Umsetzung alles bereithielt. Insgesamt kann ich sagen, dass man das Buch durchaus für zwischendurch lesen kann, es aber teils noch einige Luft nach oben hat.
Ich kam in die Geschichte gut herein und auch der Schreibstil ist gut und locker gehalten.
Emily ist eine Protagonistin, mit der man sich zu Anfang identifizieren kann und sich durch ihren Humor auch auszeichnet.
An sich muss ich sagen, dass es mir hier sehr viele auffällige Zufälle gab, sodass kaum Platz für Überraschungen blieb und die Story an sich sehr vorhersehbar war, was ich echt schade fand. Auch gab es gute Ansätze, was das Setting und die ganze Weihnachts-Atmosphäre angeht, jedoch ging dieses Gefühl, dass alles total weihnachtlich sein soll und alle in der Stimmung sind, manchmal etwas unter und kam nicht immer so authentisch herüber, wie es sollte.
Auch im Bezug zum Titel kamen da eher weniger Gefühle zwischen den Protagonisten herüber. Ja, da ist eine gewisse Anziehung, aber ich  persönlich hatte da etwas Schwierigkeiten, vor allem weil Emily mir dann irgendwann zu sprunghaft wurde. Erst sagt sie, dass sie Tom noch liebe und nicht bereit wäre, sich jetzt erst einmal auf etwas einzulassen, springt aber sofort auf Ben an. Auch da wird immer erst betont, dass sie ihn nicht mag - schließlich glänzt er nicht gerade mit Charme -, kurze Zeit später aber ist sie dann aber doch etwas am schwärmen und zeigt Interesse und auch wenn die 2 Wochen noch nicht einmal um sind, spricht sie von Liebe. Für mich etwas schwierig nachzuvollziehen.
Was ich interessant fand, war Ben's Geschichte rund um seine Vergangenheit und seine Großmutter, auch wenn mir in Bezug auf diese manches dann etwas überzogen wurde und es hier einen Hauch an ... Fantasy -? - hatte.

Charaktere

Wie schon erwähnt, fiel es mir zu Anfang leicht, mit Emily warum zu werden und eine Bindung aufzubauen. Ich mag ihren Humor und ihr Selbstbewusstsein. Wie aber auch schon erwähnt, muss ich aber auch bei ihr ein paar Abstriche machen, weil sie in den Highlands plötzlich dann doch - ganz klischeehaft - erkennt, dass Tom ja vielleicht doch nichts für sie war, obwohl sie erst noch beteuert, dass er ihre große Liebe war, und in Ben dann jemanden findet, den sie mag, in dem sie Erfüllung findet, obwohl er zu Anfang nicht gerade ihre Sympathie weckt. Es war schwer, ihr ihre Ansichten dann noch abzunehmen, da sie sie doch mal eben schnell wieder gewechselt hat.

Ben wird einem als verbitterter Griesgram vorgestellt, der eher isoliert von der Gemeinschaft lebt und kaum Gefühle zu lässt. Zu Anfang konnte ich mit ihm nicht allzu warm werden. Er legt eigentlich immer wieder das selber Verhalten an den Tag und erst zum Schluss hin, ist dann diese ganz große Wendung, auf die wohl während des ganzen Buches still und heimlich durch Emily hingearbeitet wurde, zu erkennen und er ist im Inneren doch ein ganz Anderer. Zu sehen, dass er durchaus anders sein kann, fand ich recht gut und gefiel mir auch.

Die Nebencharaktere waren recht okay. Auch bei ihnen wird an Klischees nicht gespart. Die ganze Dorf-Gemeinschaft ist natürlich sehr freundlich und heißt Emily nur allzu bereit willkommen. An sich natürlich nichts schlechtes, aber auch nichts, was man jetzt nicht erwarten würde.


Die Grundidee gefiel mir gut und auch die Ansätze waren durchaus zu erkennen. Die Umsetzung ist immer nur teils gelungen, was etwas schade war. Auch wenn es eine winterliche Weihnachtsgeschichte war, denke ich, dass man sie durchaus auch zu anderer Zeit lesen kann, da die Stimmung nicht immer allzu gut herüber kam.
Der Schreibstil gefiel mir gut und man kommt deshalb auch super voran und auch Ben's Geschichte war durchaus interessant zu verfolgen.
Eine nette Geschichte für zwischendurch.


★★★☆☆

Rezension zu Holding up the Universe von Jennifer Niven

(Quelle:Amazon.de)







Holding up the Universe von Jennifer Niven
Verlag: Penguin
Preis: 8,99€
Seiten: 432 (inklusive Leseprobe zu All the bright places)
Sprache: Englisch
Einzelband
Deutsch: "Stell dir vor, dass ich dich liebe"








Everyone thinks they know Libby Strout, the girl once dubbed 'America's Fattest Teen'. But no one's taken the time to look past her weight to get to see who she really is. Since her mum's death, she's been picking up the pieces in the privacy of her home, dealing with her heartbroken father and her own grief. Now, Libby's ready: for high school, for new friends, for love, and for EVERY POSSIBILITY LIFE HAS TO OFFER. I know the part I want to play here at MVB High. I want to be the girl who can do anything.
Everyone thinks they know Jack Masselin too. Yes, he's got swagger, but he's also mastered the art of fitting in. What no one knows is that Jack has a secret: he can't recognize faces. Even his own brothers are strangers to him. He's the guy who can re-engineer and rebuild anything, but he can't understand what's going on with the inner workings of his own brain. So he tells himself to play it cool: Be charming. Be hilarious. Don't get too close to anyone.
Until he meets Libby. When the two get tangled up in a cruel high school game which lands them in group counseling, Libby and Jack are both angry, and then surprised. Because the more time they spend together, the less alone they feel. Because sometimes when you meet someone, it changes the world - theirs and yours.


Inhalt

Ich habe bereits ein Buch der Autorin gelesen, von dem ich echt überzeugt war, mit diesem Buch aber hat sie sich nochmal etwas übertroffen.
Sie erzählt die Geschichte von Libby, ehemals "Americas fattest teen", die jetzt nach und nach, nach völliger Isolation und darauffolgender, erfolgreicher Diät, wieder ins alltägliche Leben zurück kehrt. Das "Idealgewicht" hat sie zwar noch immer nicht erreicht, dennoch ist sie zufrieden mit sich. Die Highschool und alles, was diese mit sich bringt, erwarten sie. Sie hat es von Anfang an nicht leicht, denn wir sprechen hier von jungen Leuten, die auf einer Art einfach nur grausam sein können. Immer wieder muss Libby sich ihnen stellen, versucht aber immer, sich nicht unterkriegen zu lassen, etwas zu verändern.
Auf der anderen Seite ist da Jack, der unter Prosopagnosie leidet und ein Gesicht nach nur wenigen Sekunden wieder vergisst. Dennoch hat er sich einen gewissen Ruf in der Schule erarbeitet - alles Fassade. Erst als er auf Libby trifft, beginnt er, sein jetziges Leben mehr und mehr zu hinterfragen und nicht einfach alles hinzunehmen, weil es von einem erwartet wird ...

Die Grundidee gefiel mir von Anfang an, umso überraschter und schöner fand ich es dann, wie viel mehr die Umsetzung noch zu bieten hatte.
Die Geschichte wird abwechselnd aus Libby's und Jack's Sicht erzählt, wobei die Kapitel immer relativ kurz, aber dennoch präzise und aussagekräftig auf den Punkt geschrieben worden sind - was mir echt gefiel.
Man taucht in beide Gedankenwelten ein und lernt beide mehr und mehr kennen und identifiziert sich ein Stück weit auch mit ihnen. Es gab einige Situationen, die mich dann doch mal zum Nachdenken gebracht haben, in denen ich mich selber wieder gefunden habe und das ist der Autorin wirklich immer super gelungen.

Sehr authentisch beschreibt sie, wie die beiden Highschool-Schüler sich fühlen, was sie denken, was von ihnen erwartet wird und wie sie zu sein haben. Dass da immer auch ein innerer Konflikt stattfindet und man oftmals in seinen jungen Jahren gar nicht mehr so recht weiß, wer man eigentlich ist. Sehr schön war es hier zu lesen, wie sie das beide nach und nach für sich herausfinden und dabei auch eine Verbindung zueinander aufbauen.
Auch die Themen, die Jennifer Niven angeschnitten hat, hat sie nicht mal eben leicht fertig abgetan. Mobbing, das Selbstbild, die eigene Zufriedenheit - all das spielt hier eine Rolle. Zu sehen, wie vor allem Libby damit umgeht, fand ich grandios. So kommen wir nämlich zu den Charakteren.

Charaktere

Libby wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben und ich finde es großartig, was die Autorin mit ihr erschaffen hat. Trotz ihres Übergewichts und ihrer großen Größe, lässt sie sich nicht von ihren Mitschülern unterkriegen, steht für sich ein und verändert nicht nur das Weltbild ihrer Schüler, sondern vielleicht auch das des Lesers.
Sie hat es weiß Gott nicht leicht gehabt. Nachdem ihre Mutter gestorben ist, fing alles erst an und sie hat schon als Kind erleben müssen, was Worte alles anrichten können. Daran ist sie, denke ich, gewachsen.
Aber natürlich ist sie auch nicht nur die toughe Persönlichkeit, natürlich lässt sie das alles nicht kalt, aber sie geht mittlerweile auf eine gute Art damit um und das zeugt auch wieder auf eine Art von Stärke.

Jack mochte ich auch sofort. Er hat aufgrund seiner Prosopagnosie immer einen kleinen inneren Kampf. Aufgrund von "Identifikationen", erkennt er gerade so seine Familienmitglieder und Freunde - nur weiß das niemand, außer Libby. Er versucht immer dieses gewisse Bild von sich aufrecht zu erhalten, auf Dauer aber kann es zu Komplikationen kommen, wird anstrengend und genau das ist der Autorin auch gelungen, herüber zu bringen.
Er ist auch äußerst humorvoll und hat mich damit natürlich auch ein Stück weit für sich gewinnen können. Durch Libby verändert er sich auch in seinem Charakter, in seinen Ansichten und diese Entwicklung mit anzusehen, war echt schön.

Die Nebencharaktere gefielen mir auch echt gut. Die Brüder von Jack waren mir sehr sympathisch, Libby's Dad und auch die Freundinnen, die Libby nach und nach gefunden hat, waren toll.
Auch, dass sich sogar Entwicklungen bei Jacks Freunden zeigten, fand ich richtig gut. Auf der anderen Seite gibt es da dann aber natürlich auch diese ganzen Charaktere, die durch und durch negativ auffallen und die man zu Genüge in der Gesellschaft wiederfindet.


Insgesamt hat mich das Buch absolut überwältigt und überzeugt. Hatte ich es erstmal in der Hand, konnte ich es kaum aus der Hand legen, sehr unterstützend dabei waren die sehr kurzen und gut geschrieben Kapitel.
Mit den Charakteren konnte ich mich gut identifizieren und der Autorin ist es gut gelungen, alles sehr authentisch und realistisch darzustellen. Vieles, was zum Nachdenken und auch Überdenken bringt, ist auch hier enthalten und sollte deshalb auch unbedingt gelesen werden.


★★★★★