Sunday, October 30, 2016

Rezension Bis du wieder atmen kannst

Rzension Bis du wieder atmen kannst von Jessica Winter


Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platfrom
Seitenanzahl: 414
Taschenbuch
Preis: EUR 11,90 


Inahlt:
Würdest du einen Blick über fremde Mauern werfen, wenn du weißt, dass sich dahinter der Abgrund befindet? - Auf den ersten Blick scheint es, als könnten die Lebensumstände von Jeremy und Julia nicht unterschiedlicher sein. Abgesehen von frechen Neckereien teilen sie nichts miteinander. Dies ändert sich jedoch schlagartig, als Jeremy durch einen unglücklichen Zufall Zeuge eines schrecklichen Geheimnisses wird, welches Julia seit Jahren zu hüten versucht. Zum ersten Mal in seinem Leben muss Jeremy für etwas kämpfen und langsam aber sicher ihr Vertrauen gewinnen, um ihr helfen zu können. Doch je näher er ihr kommt, desto mehr begreift er, dass es nicht nur Julias Fassade ist, die zu bröckeln begonnen hat ...

Meine Meinung:
Vorab erstmal: Vielen Dank, an alle, die mir dieses Buch damals auf Instagram empfohlen haben!
Nachdem es doch eine Weile schon auf meiner Wunschliste stand, habe ich es vor 2 Wochen etwa endlich geschafft, mir dieses Buch zu besorgen und verfluche mich dafür, es nicht schon vorher gekauft zu haben! Das ist das erste Buch, welches ich mir von der Autorin gekauft habe und kann gar nicht so recht beschreiben, wie gut ich es doch fand.
Die Autorin hat 2 unglaublich tiefgründige und für ihr Alter sehr erwachsene, sympathische Charaktere erschaffen. Beide haben ihre Laster, die sie mit sich zu tragen haben, wobei ich Julias insgesamt noch mal viel extremer finde, aber darauf will ich auch nicht eingehen, da ich nichts spoilern möchte. Sie versuchen im Laufe des Buches zwar, ihre Fassade, die sie nach außen hin immer abgeben, immer wieder aufrechtzuerhalten, aber merken schnell, dass sie, wenn man sie beide genau betrachtet, nicht immer so gut darin sind. Vor allem beim Umgang miteinander. Ich fand es auch sehr angenehm zu lesen, wie die Autorin einen daran hat teilhaben lassen, wie die beiden sich gegenseitig doch beeinflussen. Der scheinbar oberflächliche Charakter von Jeremy ist am Ende des Buches so gut wie gar nicht mehr zu "erkennen", einen solchen Einfluss hatte Julia auf ihn. Aber auch umgekehrt, hat Julia im Laufe des Buches eine Entwicklung gemacht. Durch den Schicksalsschlag, welchen sie hat durchmachen müssen und was sie teils auch jetzt noch durchmachen muss, war ihr Charakter doch so ziemlich angeschlagen und erst durch Jeremy hat sie gesehen, dass es auch einen anderen Weg gibt, als alles für sich zu behalten und versuchen, es alleine durchzustehen. Zwar hat sie noch ihre beste Freundin, Gracie, die ebenfalls ein großes Geheimnis mit sich trägt, um sich, und ihr immer beisteht, doch Jeremy hat doch nochmal eine ganz andere Wirkung auf Julia.
Sehr schön hier war aber natürlich auch, dass, trotz der doch sehr ernsten Themen, die hier behandelt werden, der Humor mit hinein gebracht wurde. Die Szenen, in denen Jeremy und Julia sich ab und zu mal necken, haben mir richtig gut gefallen und ich habe es sehr genossen, wie sie sich gegenseitig "angegiftet" haben. Auch die Entwicklung, von den anfänglichen Neckereien bis hin zu dem Versuch Jeremys, sich das Vertrauen von Julia auf ehrliche und ernste Art zu erkämpfen, war richtig gut zu erkennen und hat die Beziehung, die zwischen den beiden zum Schluss hin herrscht, sehr intensiv wirken lassen. Erst, als Jeremy erfahren hat, was sich hinter Julias Fassade abspielt, hat die Entwicklung ihren Lauf genommen und Jeremy hat vieles dadurch auch erst in einem ganz anderen Licht gesehen und so einiges überdacht, was ihn, meiner Meinung nach, nochmal umso sympathischer gemacht hat.
Was mich hier etwas gestört hat, waren die doch sehr detaillierten Beschreibungen über Football. Jeremy spielt als Quarterback in seiner Schulmannschaft Football und die Autorin hat mit Wörtern um sich "geworfen", womit ich absolut nichts anfangen konnte, da mich das auch nicht so wirklich interessiert. Dadurch sind die Kapitel auch immer mal wieder ziemlich lang geworden und man hat dann irgendwie den Anschluss verloren, weil es zu kompliziert wurde.^^
Das soll aber auch kein großer Kritikpunkt sein, denn das schadet dem Buch insgesamt nicht wirklich. :)
Was das Ende angeht, wird man hier so ziemlich dramatisch und im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln zurück gelassen. Es macht somit auf jeden Fall auf den 2. Teil neugierig!

Fazit:
Bis du wieder atmen kannst - eines der Bücher, die mich absolut berührt haben! Ein sehr emotionaler und authentischer Roman, von dem ich, ehrlich gesagt, nicht gerechnet habe, dass er doch in so eine teilweise sehr emotionale Richtung geht, die einen doch so sehr bewegt. Wüsste ich nicht, dass die Figuren erfunden sind, könnte man auch glauben, das wäre eine wahre Geschichte. Denn, ich glaube schon, dass die Themen, die dort teilweise vorkommen, so ziemlich oft auch im realen Leben auftauchen.
Insgesamt absolut zu empfehlen! Ich werde auf jeden Fall den 2. Teil auch noch lesen, auch wenn ich mich, durch ein paar Rezensionen, die ich gelesen habe, erstmal gar nicht heran traue. :D Ich werde mir mit dem Kauf des 2. Bandes also etwas Zeit lassen, da ich, glaube ich, so viel auf einmal nicht ertrage, auch wenn man so unwissend zurück gelassen wird.^^

"Dann bleiben wir einfach stehen, okay? Zusammen. Bis du wieder atmen kannst."

Bewertung:


Thursday, October 27, 2016

Rezension Begin Again

Rezension Begin Again von Mona Kasten



Verlag: LYX Verlag
Seitenanzahl: 484
Taschenbuch / Klappenbroschüre
Preis: € 12,00  [D] 

Inhalt:
Noch einmal ganz von vorne beginnen - das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet ein einer WG mit einem überheblichen Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv - mit einen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren.

Meine Meinung:
Nachdem ich die Leseprobe so gut wie verschlungen habe, hielt ich "Begin Again", als mein erstes Buch von der lieben Mona, schon wenige Tage später ENDLICH in den Händen und war schon richtig gespannt darauf. Ich lese sowieso gerne Young Adult / New Adult Bücher und dieses Buch ist auf jeden Fall ein sehr gelungenes Buch in dieser Kategorie! Monas Schreibstil hat mir sehr sehr gut gefallen und er war auch ziemlich angemessen, was das Alter angeht. Es war lustig, aber auch die ernsten Themen kamen authentisch herüber. Die Art, wie die Umgebungen beschrieben worden, haben einen auf jeden Fall auch selbst irgendwie direkt ins Geschehen hineinversetzt und ich konnte mir gut vorstellen, wie es gerade aussieht und was sie dabei bei fühlen, Man merkt auf jeden Fall, dass Mona sich sehr viel mit diesem Buch und diesem "Genre" beschäftigt hat. Es war sehr angenehm die Story rund um Kaden und Allie zu verfolgen und auch die ganzen Nebencharaktere hab ich direkt ins Herz geschlossen. Die beiden Protagonisten Allie und Kaden sowieso. Kaden konnte man zwar manchmal am liebsten so richtig die Meinung sagen, da er wirklich manchmal  ziemlich unverschämt war, aber das hat er anderen Stellen schnell wieder wett gemacht. Typisch NA / YA haben die beiden Protagonisten ihre Päckchen zu tragen, die sie im Laufe des Buches durch den jeweils Anderen irgendwie versuchen, zu verarbeiten, was ihnen im Endeffekt auch relativ gut gelungen ist. Auch die gegenseitige Einflussnahme aufeinander war hier sehr deutlich zu sehen, wodurch die Charaktere zum Ende hin doch schon eine gute Entwicklung durchgemacht haben. Was mir sehr sehr gut gefallen hat, war, dass Mona viel persönliches von ihr mit eingebracht hat, was das Ganze irgendwie noch einmal viel sympathischer und authentischer gemacht hat.
Was mir nicht so gefallen hat, war, trotz eines insgesamt gelungenen NA / YA, dass ich bei manchen Sachen vieles wieder gefunden habe, was auch schon öfters oder konkret in anderen Büchern vorkam. Es soll kein großer Kritikpunkt und auch keine Unterstellung sein, denn schließlich ähneln sich diese ganzen Romane in dieser Kategorie sowieso, aber mal etwas total Anderes, Überraschendes wäre bei dieser doch sehr tollen Story auch nicht schlecht gekommen. :) 

Fazit:
Insgesamt ist "Begin Again" ein sehr guter erster Teil dieser "Again - Reihe". Ein typischer NA / YA, den´man auf jeden Fall lesen sollte, wenn einem die Bücher in dieser Kategorie sowieso schon gefallen. Mona ist hier ein sehr guter Start gelungen und ich bin auch schon gespannt, wie die anderen Bücher von ihr in dieser Kategorie werden und werde auch diese mit offenen Armen empfangen! :D Einziger Kritikpunkt war eben wirklich nur, dass nicht soo viel Neues dazu kam. 

Meine Bewertung:

Sunday, October 16, 2016

Rezension Looking for Hope

Rezension Looking for Hope von Colleen Hoover



Verlag: dtv Junior
Seitenanzahl: 416
Taschenbuch
Preis: € 9,95 [D], € 10,30 [A]

Inhalt
Die Geschichte aus Deans Sicht
Auf die Vergangenheit zurückzublicken, das hat Dean Holder seit dem Tod seiner Schwester Les erfolgreich vermieden und stattdessen kräftig an seinem Image als Bad Boy gearbeitet. Bis er Sky trifft, die seine Welt von einem Moment auf den anderen aus den Angeln hebt. Denn Sky erinnert Dean an Hope, seine verschwundene Kindheitsfreundin, nach der er seit Jahren vergeblich sucht. In Skys Gegenwart brechen Gefühle auf, die Dean längst verloren glaubte – doch immer mehr wird klar: Um in die Zukunft blicken zu können, muss Dean sich den Geistern seiner Vergangenheit ebenso stellen wie Sky ...

Meine Meinung
Da ich es etwas versäumt habe, eine Rezension zu CoHo's "Hope Forever" zu schreiben, hier nun also eine zu Holders Geschichte!
Wie auch schon bei Hope Forever finde ich hier die Covergestaltung wieder mal mehr als schön und absolut passend! Ich hab mir die anderen Covers angesehen, die der dtv Verlag damals zur Auswahl hatte und kann mir wirklich kein besseres als das hier vorstellen!
Zum Buch nun insgesamt: Wie auch schon bei Hope Forever, hat mich Colleen Hoover wieder vollends in ihren Bann gezogen! Ich liebe es, ihre Bücher zu lesen und wurde auch hier nicht enttäuscht! Sie behält ihren lockeren, einfachen Schreibstil bei, was es einem einfacher macht, gut und schnell voran zu kommen. Ich muss ehrlich sagen, dass mir die Geschichte aus Deans Sicht noch etwas besser gefallen hat als Skys. Dean wirkte nämlich in Hope Forever so ziemlich geheimnisvoll und man konnte aus seinen Handlungen, anhand von Skys Beschreibungen nicht immer ganz schlau werden.Logisch. Denn Deans Charakter ist meiner Meinung nach noch etwas stärker gelungen als Skys. Jetzt, wo man seine Sicht liest, ist einiges natürlich viel leichter zu verstehen und ich finde auch, dass Sky auch ohne, dass man aus ihrer Sicht leicht noch leicht zu durchschauen ist.
Auch sehr schön hier fand ich die Idee mit den Tagebucheinträgen, die mir Dean noch sympathischer gemacht haben als er es mir eh schon war. Es war sehr schön zu lesen, wie er anhand der Einträge es auch irgendwie geschafft hat, alles etwas besser zu verarbeiten und ja, manchmal war es auch etwas amüsant, zu lesen, wie verzweifelt er manchmal in Skys Nähe war.
Was hier auch nicht allzu kurz gekommen ist, war natürlich auch wieder der Humor, der mir in Hope Forever schon so gut gefallen hat. Daniel, Deans bester Freund, ist mir auch nochmal so richtig sympathisch geworden und ich freue mich auch schon darauf, die kleine Kurzgeschichte über ihn und Six zu lesen! :) 
Gut war auch nochmal, dass es etwas mehr Gewissheit zu Les' Tod gab und, dass Colleen diesen sehr gut geschrieben Brief, der mir auch ein paar Tränen in die Augen getrieben hat, mit eingearbeitet hat. Ich denke, dass dieser schlussendlich auch den Anstoß gegeben hat, dass Dean nach und nach sein Leben nun wieder richtig leben kann.
Insgesamt bin ich mir auch nach dem 2. Teil nochmal mehr als bewusst geworden, was für eine wunderschöne Liebesgeschichte uns Colleen Hoover mit diesen beiden wieder geliefert hat. Absolut traumhaft! Oder eher unglaublich!

Fazit
Looking for hope - ein absoluter Must - read, wenn man auch schon, im 1. Band so begeistert von Skys und Deans Liebesgeschichte und allgemein auch von Dean war. Sehr gefühlvoll, hurmorvoll geschrieben und Colleen Hoover hat wieder einmal mehr als nur gut bewiesen, dass sie ein absoluter Profi auf diesem Gebiet ist! 

Insgesamt bekommt der 2. Band der "Hope-Serie" 5/5 Sternen! 


Friday, October 14, 2016

Rezension Nothing More

Nothing Nore von Anna Todd



Nothing More von Anna Todd
Verlag: HEYNE
Seitenanzahl: 315
Taschenbuch/Klappenbroschüre
Preis: € 12,99 [D], € 13,40 [A]

Klappentext
New York ist anders als alles, was Landon bisher kannte. Aber er hat einen netten Job, liebt die Uni und kann seiner Exfreundin Dakota zum Glück aus dem Weg gehen.
Als Landon sich plötzlich zwischen zwei schönen Frauen wiederfindet, ist es das totale Chaos. Aber extrem aufregend. Fast wie eine Sucht. Es wird sich schon irgendwie regeln, doch der Weg dahin ist vermutlich ... ziemlich crazy.

Meine Meinung
Lange habe ich auf Nothing More, Landons Geschichte, gewartet! Er hat mir in den After Büchern schon so unglaublich gut gefallen und ich war froh, dass er zwei eigene Bücher bekommen hat, da ich doch ziemlich interessiert darin war, was in seinem Kopf denn so vorgeht und womit er sich so beschäftigen muss! Und, hier ist es nun. Anna veröffentlicht ihre Bücher ja vorher immer auf Wattpad, jedoch nur auf Englisch, logischerweise. Da ich so ziemlich neugierig war, hab ich auch schon ein paar Kapitel auf Englisch gelesen und wusste so ungefähr, was auf mich zukommt.
Landon ist, im Gegensatz zu seinem Stiefbruder Hardin, ein total lieber und fürsorglicher Mann! Das lässt Anna uns auch mehr als deutlich spüren. Er handelt und denkt wirklich komplett anders und auch viel bedachter, um ehrlich zu sein. Was ihm aber in manchen Situationen dann doch mal in Schwierigkeiten bringt, da er immer so ziemlich darauf aus ist, für das Wohlergehen anderer zu sorgen. So auch hier. Was ja an sich nicht schlecht ist, aber ihm tut es nicht immer gut. Das hat mich manchmal, muss ich ehrlich sagen, etwas gestört, da er sich somit auch oft selber im Weg stand und einiges "kaputt gemacht hat". Ich will auch nicht wirklich auf den Inhalt eingehen ... Einen Charakter, den wir auch noch aus den After Büchern kennen, ist Dakota - Landons Ex - die mir immer unsympathischer wurde! Sie ist so ziemlich selbstsüchtig und weiß genau, was sie zu Landon sagen muss, damit er alles für sie macht. Das ist auch eine Schwäche an Landon, an der er noch arbeiten sollte. Immerhin kann er nicht immer für alle da sein, sondern muss auch mal an sich denken.
Auch wiederkehrend aus den After Büchern, die im 4. Band vorgestellt wurde, war, Nora Sophia. Man hat im 4. After Buch ja immer wieder nur mal kleine Passagen lesen können, in denen sie vorkam, weshalb man sie so auch noch gar nicht richtig kennen lernen konnte. Sie als Person zumindest ... Hier, in Nothing More, tritt sie als selbstbewusste junge Frau auf und weiß, was sie will. Meistens ist sie dennoch noch etwas verschlossen und stößt andere, gerade auch Landon, von sicher weg, was wohl hauptsächlich an ihrer noch unbekannten Vergangenheit liegt. Denn damit will sie erstmal wirklich keinen belasten ... 
Ich muss auch sagen, dass ich anfangs, als ich es auf Englisch gelesen habe, etwas Schwierigkeiten hatte, da nicht immer soo viel spannendes passiert ist, da Landon auch öfters mal allein unterwegs ist und wir nur seine Gedanken zu lesen bekamen. Es hat sich aber, umso weiter man kam, auf jeden Fall gebessert und zum Schluss hat Anna mich dann soweit gebracht, Nothing Less schon auf Englisch anzufangen, weshalb das auch kein großer Kritikpunkt sein soll! :D
Es war auch immer wieder sehr amüsant, Landons Gedanken zu erleben und wie tollpatischig er doch auch sein kann ... Landon muss man einfach lieben, denke ich. Da kann man nicht anders.
Auch von Hardin uns Tessa, die ja gerade mitten in ihrer "Trennungsphase" stecken, hören wir hier wieder, was mich auch noch mehr gefreut hat, da ich ein absoluter Hessa Fan bin! :D

Fazit
Insgesamt hat mit Nothing More von Anna ziemlich gut gefallen. Sie hat, meiner Meinung nach, etwas doch anderes gewagt. Zwar geht es auch hier viel um Liebe und Entscheidungen, aber die Charaktere sind hier ganz anders, was einem nicht das Gefühl gibt, einen "Abklatsch" der After Reihe zu lesen. Ich wünsche mir für Nothing Less weiterhin, dass Landon etwas mehr aus sich raus kommt und sich nicht alles gefallen lässt! #TeamNora !!! :D

Insgesamt bekommt es 4,5 / 5 Sterne. :)



Rezension Crossfire - Vollendung

Crossfire - Vollendung von Silvia Day



Crossfire - Vollendung von Silvia Day
Verlag: HEYNE
Seitenanzahl: 524
Taschenbuch/Klappenbroschüre
Preis: € 9,99 [D] , € 10,30 [A]

Klappentext
Gideon und Eva - der reiche, attraktive Geschäftsmann und seine junge Ehefrau sind verbunden durch ein verzweifeltes Verlangen, eine grenzenlose Liebe und das Versprechen für die Unendlichkeit. Mittlerweile hat Gideon sich ganz auf Eva eingelassen, und es scheint, als könne sie nichts mehr trennen. Doch ihre Entscheidung für die Liebe war nur der Anfang, Für diese Liebe zu kämpfen wird sie entweder befreien ... oder zerstören


Meine Meinung
Eeendlich ist nun auch der letzte Teil der Crossifre Serie - Vollendung - erschienen und ich hab mich soo gefreut, als ich es endlich in meinen Händen hielt! Die anderen Bände habe ich im Frühjahr schon regelrecht verschlungen. Und obwohl ich den 4. Band etwas schwach fand, und das Ende mir nicht so gefallen hat, konnte ich es doch kaum erwarten, weiterzulesen.
Das Gute erst einmal war, dass der 5. Band direkt an den 4. anknüpft und man eigentlich direkt wieder im Geschehen dabei ist. Der Autorin ist es wieder gut gelungen, ihren Schreibstil der bisherigen Bücher beizubehalten, was es einem auch immer wieder einfacher macht, hineinzufinden. Sehr gut an diesem Buch fand ich, dass man deutlich sehen konnte, wie die Charaktere sich im Gegensatz zu dem 1. oder 2. Band entwickelt haben. Wirklich alle. Am stärksten natürlich Eva und Gideon. Man merkt deutlich, dass sie aus ihren Fehlern gelernt haben und sich bemühen, in ihrer Beziehung weiterzukommen und nicht immer nur rückwärts zu gehen. Sie gehen ihre Probleme ganz anders an und handeln auch schon viel besser und überlegter als noch zuvor. Klar haben beide noch ihre kleinen Laster zu tragen, die sie auch nicht auf Knopfdruck ablegen können, aber mittlerweile sehen sie diese auch ein und arbeiten gemeinsam daran.
Was auch nicht ganz zu kurz genommen ist, war hier der Humor! Ich musste doch öfters mal schmunzeln oder sogar lachen, weil manche Szenen wirklich lustig waren!
Was mir nicht so gefallen hat, war, dass in dem Band irgendwie noch ziemlich viel versucht wurde einzubauen und schnell über die Bühne zu bringen. Neben ihren Problemen, was ihre Beziehung angeht, mussten sie sich öfters auch noch mit komplett anderen Sachen beschäftigen, die dann noch eben mit dazu gekommen sind und für Ärger gesorgt haben. Auch der Schluss kam mir hier etwas zu kurz und nicht so gut gelungen für einen Epilog. Ich denke, da hätte man noch etwas mehr daraus machen können, da auch ein paar Themen für die Zukunft im Verlauf des ganzes Buches angesprochen worden ... 
Was die erotischen Szenen angeht; Silvia Day ist sich eigentlich relativ treu geblieben, was ich auch gut fand. Zwar musste ich bei so manch einer Bezeichnung immer nochmal etwas schmunzeln, aber sonst war es, wie immer eben, typisch Crossfire. :)

Fazit
Insgesamt ein doch gelungener Abschluss für die Crossfire Serie. Dieser Band ist ja auch der dickste Band und liefert nochmal das volle Programm Gideon und Eva! Trotz kleiner Mängel bin ich doch so ziemlich traurig, dass es jetzt mit den beiden vorbei ist und werde die beiden - Mein Engel und Ace - wohl doch irgendwo etwas vermissen! :D Für alle Fans der beiden auf jeden Fall zu empfehlen.

Es bekommt von mir 4 / 5 Sterne! :) 

Thursday, October 13, 2016

Rezension Dem Horizont so nah

Dem Horizont so nah



Dem Horizont so nah von Jessica Koch
Verlag: FeuerWerke Verlage
Seitenanzahl: 462
Taschenbuch
Preis: € 9,99 [D] , € 10,30 [A}

Klappentext
Jessica ist jung, genießt das Leben und schaut in eine vielversprechende Zukunft. Dann trifft sie Danny. Sofort ist sie von fasziniert, denn trotz seines guten Aussehens und selbstbewussten Auftretens scheint ihn ein dunkles Geheimnis zu umgeben.
Nach und nach gelingt es Jessica, hinter Dannys Fassade zu blicken und ihn kennenzulernen. Abgründe tun sich auf: Danny ist von seiner Kindheit an zutiefst traumatisiert. Fernab von Heimat und Familie kämpft er um ein normales Leben.
Trotz aller Schwierigkeiten und gegen jede Vernunft entsteht zwischen Jessica und Danny eine innige Liebe. Doch nicht nur Dannys Vergangenheit ist düster, auch seine Zukunft ist bereits gezeichnet. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit ... 

Meine Meinung
Ich muss ehrlich sagen, dass ich weder von dem Buch, noch von der Autorin vorher irgendwas gehört habe. Mir wurde es auf Instagram empfohlen, weswegen ich es dann auch gekauft habe. Und ich hab mich wirklich gefragt, warum ich es nicht schon vorher irgendwie entdeckt habe!
Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit und die Autorin ist auch gleichzeitig die Protagonistin. Ich konnte mir erst kaum vorstellen, in welche Richtung dieses Buch geht und dachte auch ernsthaft, dass es ein typischer Liebesroman ist und nichts großartig schlimmes passieren wird. Aber, als ich das Buch beendet habe, konnte ich nicht mehr aufhören, zu weinen - selbst Wochen danach noch - und ich war so schockiert über das, was man in diesem Buch alles erfahren hat und kann mir gar nicht vorstellen, wie es für die Autorin gewesen sein muss, dies auch alles noch einmal aufzuschreiben. Ich will auch nicht wirklich auf den Inhalt eingehen, sondern wirklich nur dabei bleiben, wie es auf mich gewirkt hat.
Die Kapitel waren zum Teil ziemlich lang gehalten,was ich aber nicht allzu schlimm fand,- dabei mag ich das nicht so wirklich, weil es schnell langweilig werden kann - da es soviel zu erzählen gab und soviel zu beschreiben gab, da hätte man auch nicht mehr soviel kürzen können. Bei der Erzählweise habe ich nur die Kapitel zu bemängeln, die nicht aus ihrer direkten Sicht geschrieben waren. Sie hat sie zwar nur relativ einfach gehalten, aber dennoch war sie eben nicht wirklich dabei. Das soll aber auch kein großer Kritikpunkt sein.
Das, was Danny erlebt hat,wünsche ich wirklich keinem - auch, wenn ich weiß, dass er definitiv kein Einzelfall war - und ich kann wirklich nicht begreifen, wie manche Menschen es fertig bringen können, anderen Menschen etwas Derartiges an zu tun.
Natürlich ging es diesem Buch auch nicht nur die ganze Zeit traurig und ernst zu, sondern man hatte auch ab und zu mal etwas schmunzeln oder hatte etwas zu lachen. Danny, um den es ja eigentlich auch hauptsächlich geht, war trotz seines Schicksals total lebensfroh, optimistisch und humorvoll und er hat immer versucht, das beste aus allem zu machen und hat sich definitiv nicht runter kriegen lassen, weshalb er auch mit meinen größten Respekt hat! Ich an seiner Stelle, wäre nie so stark gewesen. Genau das gleiche trifft auch auf Jessica zu.
Mich hat das Buch vollends berührt und bewegt und es hat mich irgendwie auch etwas dazu gebracht, manches mit ganz anderen Augen zu sehen.

Fazit
Insgesamt ist dieses Buch von meiner Seite aus auf jeden Fall zu empfehlen. Es hat mir persönlich auch in manchen Sachen die Augen geöffnet und mich auch für später sehr inspiriert!
Ist man einmal drin, kann man es nicht mehr weg legen, weil immer wieder etwas spannendes oder auch lustiges folgt, womit die Autorin mich ziemlich oft gefesselt hat. Sehr emotional und berührend!
Deswegen bekommt es von mir auch 5/5 Sterne. :) 

Hier seht ihr noch eines meiner Lieblingszitate, welches ich selbst etwas dargestellt habe.^^ Das Bild ist zwar von dem 2. Teil "Dem Abgrund so nah", aber das war vom Platzverhältnis her passender! :D 


Rezension Calendar Girl - berührt

Kurzrenzesion

Calendar Girl - berührt





Calendar Girl - berührt von Audrey Carlan
Verlag: Ullstein buchverlage 
Seitenanzahl: 416
Klappenbroschüre
Preis: € 12,99 [D]  € 13,40 [A]


Klappentext:
Jeder Monat bringt Mia Saunders ihrem Ziel näher, eine Milionen Dollar für die Rettung ihres Vaters aufzutreiben. Im April ist sie die Begleiterin eines Baseballs - Stars, der mehr von ihr will, als im Vertrag steht. Der Bad Boy ist hartnäckig - und höllisch sexy. Im Mai schmelzen Mias gute Vorsätze unter der Sonne Hawaiis dahin. Und mit Samoaner Tai Niko verbindet sie bald mehr als die gemeinsame Lust. Der Juni bringt einen spannenden Job in Washington, D.C., aber auch Gefahr...


Meine Meinung  /Inahlt
Nachdem ich die Leseprobe dieses Buches nach dem Beenden des ersten Bandes gelesen habe, wollte ich unbedingt direkt den 2. Band komplett in den Händen halten, und so hatte ich ihn dann also, einen Tag, bevor er erschienen ist, in meinen Händen gehalten.
Der Autorin ist es wieder gut gelungen, den Schreibstil vom 1. Band zurückzubringen. Man kam wieder schnell voran, es wurde nicht alles unnötig in die Länge gezogen und langweilig wurde es schon mal auch nicht beim Lesen. Mit den 3 neuen Monaten kamen wieder neue, teils sehr gute Charaktere dazu, die man teils sofort ins Herz geschlossen hat.
Was mich hier in diesem Monat etwas gestört hat, war Mias Denkweise. Es wirkte manchmal oft so als hätte sie es ziemlich nötig und wolle unbedingt Sex, egal mit wem, obwohl sie das ja am Anfang des 1. Bandes für noch nicht so gut hielt. Das war aber auch das einzige, was mich hier etwas gestört hat! :) 


Fazit
Insgesamt fand ich Calendar Girl- berührt einen gelungenen 2. Teil und er ist auf jeden Fall zu empfehlen, wenn man den 1. Band auch schon so gut fand! Durch den sehr guten Schreibstil der Autorin kommt man gut voran, hat auch immer wieder mal etwas zu lachen und auch die Erotikszenen sind, wie auch im ersten Teil, noch ziemlich gut gehalten. 
Insgesamt bekommt es von mir 5/5 Sterne.